Die Sache mit der Aufmerksamkeit oder Planetenspringen, Kameras und Falltafeln

Aufmerksamkeit. Wenn mich jemand fragen würde, ob ich mich gut konzentrieren kann, wäre die Antwort: Ja, ich kann es, sogar sehr gut, aber entweder ganz oder garnicht. Hyperfokus oder nichts. Alles dazwischen kostet mich unheimlich viel Energie und führt dazu, dass ich sehr schnell müde werde, abdrifte oder sogar einschlafe. Woran es genau liegt, weiß…… Die Sache mit der Aufmerksamkeit oder Planetenspringen, Kameras und Falltafeln weiterlesen

Autismus? Was ist das?

Unter Autismus kann man eine besondere „Verschaltung des Gehirns“ verstehen. Dadurch nehmen Menschen im autistischen Spektrum ihre Umwelt anders wahr und erleben die Welt somit auf unterschiedliche Weise als der Großteil der Erdbewohner. Durch dieses andere Erleben unterscheidet sich natürlich auch das Verhalten dieser Menschen. Für neurotypische Menschen, also Menschen außerhalb des Autismus-Spektrum, erscheinen diese…… Autismus? Was ist das? weiterlesen

Meltdown – Achtung, verzweifelter Sabbervulkan!

Bebend vor Schluchzen liegt mein achtjähriges Ich auf dem Boden in meinem damaligen Zimmer. Die Tür ist zu. Mir ist eiskalt. Ich zittere – ich weiß nicht ob vor Aufregung oder wegen der Kälte oder wegen beidem. Mit regelmäßigen, wiegenden Bewegungen versuche ich mich zu beruhigen. Meine Knie liegen angezogen an meiner Brust und schmerzen…… Meltdown – Achtung, verzweifelter Sabbervulkan! weiterlesen

Mit einem Lächeln bewaffnet…

„Jede Minute die du lachst, verlängert Dein Leben um eine Stunde“ Ein Spruch aus China. Der Spruch, den mir meine liebe Oma damals in mein Poesie-Album geschrieben hat, führte einerseits dazu, dass mein damals 10-jähriges Ich stundenlang darüber nachdachte, wie das denn möglich sei und ob das jemand überhaupt so genau berechnen konnte. Wieso war…… Mit einem Lächeln bewaffnet… weiterlesen

Rollenspiel mal anders – das Sozialleben meiner Spielzeugautos

Mit sieben Jahren war mein größter Wunsch eine, zu meiner Autostraße passende, Autogarage. Als ich wirklich eine bekam – zweistöckig und sogar mit einem Auto-Aufzug –, war ich überglücklich. Mein kleiner Bruder, der damals zwei Jahre alt war, war ebenfalls begeistert, dennoch fuhr er seine eigenen Autos und Bausteine lieber in meinem Puppenwagen herum, den…… Rollenspiel mal anders – das Sozialleben meiner Spielzeugautos weiterlesen

Das schüchterne Mädchen, das sich nicht auf die Toilette traute, oder wenn Regeln handlungsunfähig machen

Klare Anweisungen und Regeln machen mir das Leben häufig leichter. Zu viele und diffuse Regeln oder Aussagen, die vergessen ins Detail zu gehen, können mir das Leben aber ziemlich schwer machen. Mit dem folgenden Beispiel möchte ich darstellen, wie es aus meiner Perspektive aussah, als ich in der Volksschule durch meinen eigens zusammengestellten Regelkatalog (aus…… Das schüchterne Mädchen, das sich nicht auf die Toilette traute, oder wenn Regeln handlungsunfähig machen weiterlesen

Ein spontanes Gedicht zum Thema Zerrissenheit und Optimismus

Ich hasse und ich liebe mich, bin unfähig, doch talentiert, zu gleich schwarz, zu gleich auch weiß. Bin wunder- und seltsam, langsam, doch hastig, unterstützend und belastend, leidenschaftlich energielos, so freudvoll, doch unsagbar traurig, voller Hoffnung, doch auch Frust.   Ein Hauch voll Kraft, die mich zieht, Schwäche, die mich hält, Angst, die flieht, und…… Ein spontanes Gedicht zum Thema Zerrissenheit und Optimismus weiterlesen

Vier Geschwister, ein erfrorener Cousin und ein Gugelhupf mit Eis

Diese Nacherzählung eines ziemlich normalen, aber außergewöhnlich entspannten, Nachmittags und Abends mit meinen Geschwistern soll das Thema „Autismus, soziales Miteinander und Familie“ für Interessierte etwas greifbarer machen. Meine drei Geschwister und ich sind alle im Spektrum (das wissen wir aber alle erst seit kurzem). Mama und Papa hatten vor kurzem einen freien Abend im Theater…… Vier Geschwister, ein erfrorener Cousin und ein Gugelhupf mit Eis weiterlesen

Mythos Rain Man – Warum Raymond Babbitt’s Fähigkeiten ein schlechtes Beispiel für Autismus sind.

Raymond Babbit aus dem Film „Rain Man“ ist autistischer Savant. Was heißt das? Nun, ein Savant ist jemand mit Inselbegabung. Das bedeutet, dass jemand eine außergewöhnlich herausragende Begabung in einem bestimmten Teilbereich besitzt, welche die Fähigkeiten in anderen Bereichen deutlich überschattet. Diese Begabung kann unter vielem anderen den Umgang mit Zahlen, mathematische Fähigkeiten, Gedächtnisleistungen, das…… Mythos Rain Man – Warum Raymond Babbitt’s Fähigkeiten ein schlechtes Beispiel für Autismus sind. weiterlesen